Warnhinweise

Benutzung von e-Zigaretten und Liquids

Bei der Nutzung von eZigaretten und Liquids kann u. U. eine Überempfindlichkeit gegen einen oder mehrere enthaltene Stoffe auftreten. Sofern Sie bei sich eine Überempfindlichkeit feststellen, setzen Sie das Liquid umgehend ab. Bei bekannten oder vermuteten Allergien gegen einen der Bestandteile dürfen die Liquids nicht angewendet werden. 

Die hier angebotenen Liquids enthalten:

  • Prophylenglykol (1,2-Progandiol), 
  • Glyzerin, 
  • ggf. Ethanol, 
  • Aroma,
  • ggf. pharmazeutisches Nikotin, 
  • ggf. destilliertes Wasser.

Kein Verkauf an Personen unter 18 Jahren!!

Die hier angebotenen Liquids, insbesondere nikotinhaltige Liquids dürfen nicht angewendet werden bei Nichtrauchern, Personen unter 18 Jahren, Schwangeren Personen und Personen mit Herz-/Kreislauferkrankungen. Besondere Vorsicht bei der Anwendung ist geboten bei Bluthochdruck, Leber- oder Nierenfunktionsstörungen, Magen-/Darmgeschwüren, Zucker, Erkrankungen der Nebenniere.

Nikotin

Der Inhaltsstoff Nikotin ist als "giftig" und "umweltgefährdend" eingestuft.

 GHS-pictogram-skull-svg.png    GHS-pictogram-pollu-svg.png

 

Nikotin gehört zu den Substanzen mit dem höchsten Abhängigkeitspotential. 
Nikotin ist ein Alkaloid, das vorwiegend in der Tabakpflanze aber auch in geringerer Konzentration in anderen Nachtschattengewächsen vorkommt. Nikotin ist ein stark abhängig machendes Nervengift.  

Wirkung des Nikotin

Nikotin gehört zu den als sehr gefährlich eingestuften Nervengiften. In kleinen Mengen entwickelt sich eine Toleranz und Abhängigkeit. Nikotin ist eine psychoaktive Substanz, die bei ca. 60 % der Raucher zu Abhängigkeit führt. Beim Zigarettenrauchen gelangt Nikotin innerhalb von 7 – 10 Sekunden über die Lunge ins Blut und in das zentrale Nervensystem. 

Diese kurze Zeit zwischen Dosis-Verabreichung und Wirkung ist einer der Schlüssel für das Suchtpotential von Nikotin. Nikotin bindet an Acetylcholin (ACh)-Rezeptoren im Gehirn. Die präsynaptische Stimulation dieser Neuronen erhöht die Freisetzung vieler Neurotransmitter und beeinflusst die Aktivitäten von 5-Hydroxytryptamin, Glutamat, GABA, endogenen Opiopeptiden. Nikotin setzt u.a. Adrenalin, Dopamin, Serotonin, Beta-Endorphin und Vasopressin frei. Die Freisetzung von ACh selber sinkt. Nikotin hat also eine psychoaktive Wirkung und steigert kurzfristig die Gedächtnisleistung, die psychomotorischen Fähigkeiten und die Aufmerksamkeit, dämpft Hungergefühle und wirkt als Stimmungsheber.

Hilfe zur Rauchentwöhnung

Bundesamt für gesundheitliche Aufklärung - Rauchfrei http://www.rauchfrei-info.de/